ACM Programmierwettbewerb an der FAU

Regeln für die ICPC Contests

Für die FAU ICPC-Contests, gelten die folgenden Regeln (Stand: 02.05.2016).

Teilnehmer

Es treten Teams aus maximal drei Studenten an. Die Teamzusammensetzung ist möglichst schon bei der Anmeldung anzugeben. Teilnahmewillige, die bis zum Contest kein Team gefunden haben, werden direkt vor dem Contest zu Teams gruppiert.

Teilnahmeberechtigt sind Studierende der FAU aller Fachrichtungen. Um sich für den Regionalwettbewerb (NWERC) zu qualifizieren, gelten besondere Regeln (siehe unten, nur im Sommer möglich).

Generelle Regeln / Contestablauf

Ziel ist es, innerhalb von fünf Stunden an einem Computer die ungefähr 12 Aufgaben so schnell wie möglich korrekt zu lösen. Es sind dabei keine elektronische Hilfsmittel zugelassen. Wir empfehlen die folgenden Hilfsmittel: Algorithmenbücher (Cormen, Sedgewick, ...), Englisch-Wörterbuch (die Contestsprache ist Englisch), Mathe-Formelsammlung, evtl. Referenzen zu Programmiersprachen. Besonders hilfreich waren in den letzten Jahren Codeschnipsel zu einzelnen Algorithmen, die man im Contest nur noch abtippen muss.

Die Probleme stammen aus fast allen Gebieten der Informatik, z.B. Graphen, Kombinatorik, Geometrie, Parsen, Zahlentheorie, ... In der Regel sind sie mit maximal 100 Zeilen Programmtext lösbar.

Wertung

Die Platzierung der Teams ergibt sich primär aus der Anzahl der korrekt gelösten Aufgaben. Haben mehrere Teams gleich viele Aufgaben gelöst, so zählt die Zeit, die zur Lösung der Aufgabe benötigt wurde. Dabei beginnt die Zählung für alle Aufgaben mit dem Beginn des Contest. Falsche Lösungen geben zusätzlich 20 Strafminuten, die aber nur für gelöste Aufgaben berechnet werden.

Alle Teilnehmer erhalten am Ende des Wettbewerbs eine Urkunde.

Contestumgebung

Der Wettbewerb findet in einem CIP-Pool des blauen Informatik-Hochhauses (Martensstr. 3, Erlangen) statt. Während des Contests ist kein Zugriff auf das Internet oder irgendwelche Benutzerverzeichnisse (außer dem lokalen icpc-Verzeichnis) erlaubt und möglich. Jedoch können beliebig viele schriftliche Hilfsmittel wie Bücher oder eigene Aufzeichnung mitgebracht werden.

Es gelten zusätzlich die bekannten Regeln für die Benutzung der Rechner im CIP-Pool.

Die Bewertung der Lösungen wird mit dem DOMjudge-System vorgenommen. Für alle, die neu dabei sind, gibt es kurz vorher eine Practice Session, in der u.a. der Umgang mit DOMjudge geübt werden kann.

Erlaubte Programmiersprachen

Wie bei den World Finals, sind auch beim Sommercontest die erlaubten Sprachen C, C++, Java und Python. Im Winter ist häufig auch Haskell möglich. Es ist verboten, diese Beschränkung zu umgehen, auf welchem Weg auch immer.

Qualifikation für den NWERC (Nur beim Sommercontest - GCPC)

Der North-Western European Regional Contest (NWERC) findet Ende November in statt. Wie in den letzten Jahren, wird die Universität Erlangen versuchen, drei Teams (+ 1 Ersatzmann) zu registrieren.

Hier gibt es die aktuellen Teilnahmeregeln für den NWERC. Insbesondere gilt der Eligibility Decision Tree (Beispiel 2016). Am Sommercontest dürfen auch ältere/ehemalige Studenten teilnehmen. Das Team wird dann außer Konkurrenz gewertet.

Entscheidendes Kriterium für die Auswahl der Teams der Uni Erlangen ist das Abschneiden beim Sommercontest und zwei weiteren Einzelcontests (jeweils 150 Minuten, Termine werden gemeinsam nach dem Sommercontest bestimmt). Nach den oben genannten ICPC-Wertungskriterien werden die besten Teilnehmer ausgewählt, die Erlangen auf der internationalen Ebene vertreten werden. Dabei wird das Ergebnis des Sommercontests (durch 3 geteilt) auf die Summe der Einzelcontest-Ergebnisse addiert. Zur Teilnahme an den Einzelcontests sind die Teilnehmer der 6 besten Erlanger Teams des Sommercontests berechtigt.

Studenten, die zum NWERC fahren wollen, müssen bis zum NWERC an regelmäßigen Trainings teilnehmen. Dazu gehört auch ein dreitägiges Trainingslager, das wahrscheinlich Ende Juli stattfinden wird. Der genaue Termin wird direkt nach den Auswahlcontests festgelegt.